Zuschüsse und Beteiligungskapital

A. INVEST-Zuschuss von 20% bei einer Beteiligung an einem innovativen Unternehmen

B. KfW-Darlehen max. 100.000 EUR

C. ERP-Startfonds bis 2,5 Mio. EUR


A. INVEST-Zuschuss von 20% bei einer Beteiligung an einem innovativen Unternehmen

Soweit Sie die untenstehenden Voraussetzungen für ein innovatives Unternehmen erfüllen, können Sie als Unternehmen, dass Beteiligungskapital sucht, die Zualssung für den INVEST-Zuschuss beantragen und sich so für einen Investor noch attraktiver machen, da dieser unmittelbar nach seiner Investition in Ihr Unternehmen 20% seines Invesitionsbetrages steuerfrei erstattet bekommt. Wir unterstützen Sie bei diesen Prozessen, wobei unsere Beratung zusätzlich in Verbindung mit der IHK bezuschusst werden kann.

Eckpunkte für den 20 %-Zuschuss:

  • Beteiligung zwischen 10.000 und 250.000 € durch Erwerb neu ausgegebener Anteile/Aktien pro Jahr pro Investor in ein junges innovatives Unternehmen
  • Höchstzuschuss pro Investor/pro Jahr 50.000 €
  • Pro Unternehmen kann eine Höchstbeteiligung von 1 Mio. € pro Jahr bezuschusst werden, so dass eine Firma von maximal 4 Personen oder Firmen Beteiligungskapital erhalten kann
  • Drei Jahre Haltefrist
  • Anteilsausgabe erst nach Antragsstellung (Antragsformular vom BAFA) durch Investor und bezuschusstes Unternehmen

Die wichtigsten Voraussetzungen für das investierte Unternehmen:

  • Nicht älter als 10 Jahre
  • Kleines Unternehmen i.S. der EU, d.h. weniger als 50 vollzeitäquivalente Mitarbeiter, Jahresumsatz oder –Bilanzsumme höchstens 10 Mio. €
  • Nicht an der Börse gelistet
  • Hauptsitz in der EU, in Deutschland mindestens eine Betriebsstätte oder Zweigniederlassung
  • Der Zuschuss gilt nur für Unternehmen, die einer innovativen Branche gemäß Richtlinie angehören:

13.96 Herstellung von technischen Textilien
20 Herstellung von chemischen Erzeugnissen
21 Herstellung von pharmazeutischen Erzeugnissen
22 Herstellung von Gummi- und Kunststoffwaren
23 Herstellung von Glas und Glaswaren, Keramik, Verarbeitung von Steinen und Erden
25.6 Oberflächenveredelung und Wärmebehandlung; Mechanik
26 Herstellung von Datenverarbeitungsgeräten, elektronischen und optischen Erzeugnissen
27 Herstellung von elektrischen Ausrüstungen
28 Maschinenbau
29 Herstellung von Kraftwagen und Kraftwagenteilen
30 Sonstiger Fahrzeugbau (ohne 30.1 „Schiff- und Bootsbau“ und 30.4. „Herstellung von militärischen Kampffahrzeugen“)
32.5 Herstellung von medizinischen und zahnmedizinischen Apparaten und
Materialien
33 Reparatur und Installation von Maschinen und Ausrüstungen
58 Verlagswesen
59 Herstellung, Verleih und Vertrieb von Filmen und Fernsehprogrammen; Kinos; Tonstudios und Verlegen von Musik
60 Rundfunkveranstalter
61 Telekommunikation
62 Erbringung von Dienstleistungen der Informationstechnologie
63 Informationsdienstleistungen
71 Architektur- und Ingenieurbüros; technische, physikalische und chemische Untersuchung
72 Forschung und Entwicklung
73 Werbung und Marktforschung
74 Sonstige freiberufliche, wissenschaftliche und technische Tätigkeiten
90 Kreative, künstlerische und unterhaltende Tätigkeiten

  • Alternativ gilt ein Unternehmen auch dann als innovativ, wenn es entweder Inhaber eines maximal 15 Jahre alten Patentes ist, das im direkten Zusammenhang mit seinem Geschäftszweck steht, oder in den zwei Jahren vor Antragstellung eine öffentliche Förderung für ein Forschungs- oder Innovationsprojekt erhalten hat.
  • Nicht von anderem Unternehmen beherrscht. Ausnahme: wenn es ebenfalls bei den ersten vier Aufzählungen genannten Kriterien erfüllt. Somit sind auch Unternehmen förderfähig, deren Gründer mehr als 50% ihrer Geschäftsanteile über eine Beteiligungs-GmbH (Gründer-GmbH) halten.

Die wichtigsten Voraussetzungen für den Investor:

  • Natürliche Person mit Hauptsitz in der EU oder Beteiligungs-GmbH (Geschäftszweck: Eingehen und Halten von Beteiligungen oder Vermögensverwaltung), (keine UG). Diese Gesellschaft darf bis zu vier Gesellschafter (nur volljährige, natürliche Personen) haben. Dabei muss ein Gesellschafter mindestens 50% der Geschäftsanteile halten. Sämtliche Beteiligten müssen die Voraussetzungen hinsichtlich des Investors erfüllen.
  • Auf eigene Rechnung und von eigenem Geld
  • Keine Kreditfinanzierung
  • Sämtliche Beteiligten dürfen nicht bereits Gesellschafter sein
  • Keine Verbundenheit mit dem Unternehmen, auch nicht über nahestehende Personen

Wie funktionieren die Antragsstellung und das Verfahren:

  • Zuständig: Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) in Eschborn
  • Onlineverfahren
  • Unternehmen beantragt Förderfähigkeit nachdem es ins Handelsregister eingetragen ist, der Bescheid hat sechs Monate Gültigkeit
  • Investor beantragt Zuschuss und gibt Antragsnummer  des Unternehmens an
  • Keine Rückforderung des Zuschusses innerhalb der Haltefrist, wenn das Geschäftsmodell gescheitert ist, z.B. bei Insolvenz.
  • Keine Rückzahlung des Kapitals innerhalb von 3 Jahren

Wie wird der Zuschuss steuerlich behandelt:

  • Seit dem 31.12.2014 ist der INVEST-Zuschuss für Wagniskapital von den Ertragssteuern befreit (Bundesgesetzblatt 2014, Teil I Nr. 63 vom 30.12.2014 S. 2417 ff). Die Regelung gilt auch rückwirkend für die in den Jahren 2013 und 2014 und damit für alle bislang ausgezahlten INVEST-Zuschüsse.  Mit der Steuerbefreiung wird der Anreiz zur Mobilisierung von privatem Beteiligungskapital deutlich verbessert. (Quelle: BMWI)

Wichtige Links:
Antragsformulare des Bundesamts für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA):

Richtlinie zum INVEST Zuschuss des Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA):

 

B. KfW-Darlehen

Die Vermittlung von KfW-Darlehen erfolgt in Verbindung mit einer Bank, die Ihr Unternehmensvorhaben finanzielle unterstützen möchte und die Anträge für die KfW-Förderung verfasst. Zur Beantragung werden übliche Unterlagen, wie ein Geschäftsplan sowie weitere Unterlagen benötigt. Bei der Erstellung der Unterlagen unterstützen wir Sie genauso wie bei den Gesprächen mit der Bank.

 

C. ERP-Startfonds

Merkblatt der KfW zum ERP-Startfonds

 

D. Beratungsprogramm Wirtschaft NRW

Das Beratungsprogramm Wirtschaft NRW vorgestellt von der IBP IHK-Beratungs- und Projektgesellschaft mbH

Das Beratungsprogramm Wirtschaft NRW